News

03.05.2020

Samsung-Tablet für NÖ Pflege- und Betreuungszentrum Zwettl

Das Samsung-Tablet, das von unserem Club Wien 1 zur Verfügung gestellt wurde, ist bereits erfolgreich im NÖ Pflege- und Betreuungszentrum Zwettl im Einsatz.

Soroptimist International Club Wien 1 konnte dem NÖ Pflege- und Betreuungszentrum in Zwettl ein Samsung-Tablet zur Verfügung stellen. Es freut uns ganz besonders, dass unser Club Wien 1 damit einigen Menschen eine Möglichkeit bieten kann, ihre sozialen Kontakte während der COVID-19 Krise zu pflegen.

mehr...

06.04.2020

Das Zuhause – ein gefährlicher Ort

Notfall-Telefonnummern und Beratungs-Webseiten

Es gibt Situationen, die bedauerlicherweise Gewalt in der Familie fördern. Wir kennen den Anstieg an Gewaltausbrüchen zu Feiertagen, in Ausnahmesituationen und in Fällen von Hilflosigkeit. Und fast immer sind Frauen und Kinder die Leidtragenden. Aber auch die Männer brauchen Hilfe.

Gewalt gegen Frauen gibt es in unterschiedlichen Formen – als physische, sexuelle, soziale oder ökonomische Gewalt. Immer jedoch geht es um Macht, Unterdrückung und Hilflosigkeit. Und immer fühlen sich die Opfer allein, verletzt und unsichtbar. Sie verstecken ihre Leid aus Scham und der Angst vor gesellschaftlicher Ächtung.
Dabei gibt es Hilfe in den Gewaltschutzabteilungen der Krankenhäuser bzw. der Bundesländer.  Es gibt für Betroffene Möglichkeiten sich beraten zu lassen – anonym und rund um die Uhr; oder im Gefahrenfall eine SMS an die Polizei zu senden.  Hier gibt es eine Liste von Ratschlägen, die Frauen in Gewaltbeziehungen in verschiedenen Situationen helfen können: lebensart.at/
Autonome Frauenhäuser
Frauenhelpline
0800 222 555
Polizei 133
Polizeitnotruf per SMS: 0800 133 133 (zugleich Notruf für Gehörlose)
Gewaltschutzzentrum
Frauenberatung St. Johann

Eine wirkungsvolle Hilfe wäre aber auch die Zivilcourage der Umgebung. Die Wahrnehmung von Familienstreit, Schlägen, Misshandlungen mag vielleicht ein unangenehmes Gefühl auslösen – Wegschauen macht es aber nicht besser.  Wer Gewalt wahrnimmt, kann sie unterbrechen (z. B. an der Tür klingeln) oder zumindest die Polizei verständigen.  Das kann die Situation entschärfen – auch wenn die Betroffenen sich vielleicht im ersten Moment nicht dankbar erweisen.


Hilfe für Männer
Männer, die gewalttätig geworden sind, brauchen aber ebenso Hilfe wie ihre Opfer.  Anlaufstelle für sie sind ebenfalls Gewaltschutzzentren, aber auch  Männerberatungen, die ein spezielles Anti-Gewalt-Programm anbieten.

Männerberatung in Wien  +43 1 603 2828
Männerberatung St.Pölten

mehr...

24.02.2020

60 Jahre Mitgliedschaft im Club

Ehrung Traude Prikatzky

Barbara Wietasch und Helga Engl-Wurzer haben Traude besucht, um ihre 60 jährige Mitgliedschaft im Club mit Ehrennadel der Union zu würdigen. Traude lässt alle Clubschwestern herzlich grüßen und wird intensiv an ihrer Mobilität arbeiten, damit sie bald wieder an einem Clubabend anwesend sein kann. Anbei ein Foto unseres Treffens.


Barbara Wietasch, Traude Prikatzky, Helga Engl-Wurzer
Barbara Wietasch, Traude Prikatzky, Helga Engl-Wurzer



mehr...

30.01.2020

Spendenübergabe

Projekt: Musikbildung - Begabtenförderung

Die Spendenaktion auf unserer Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg! Das Kuvert mit dem Erlös wurde bei unserem Jänner Meeting von unserer Past-Präsidentin Kathi Fritze an unsere Clubschwester Tatjana Sotriffer, die mit hochbegabten, jugenlichen Musikern arbeitet, übergeben. Der ganze Club freut sich, auf diesem Wege außerordentlich begabte, heranwachsende Talente entsprechend fördern und unterstützen zu können. Wir warten schon gespannt auf das nächste Konzert, das bereits in Planung ist.

Spendenübergabe
Spendenübergabe


mehr...

19.11.2019

Dr. Senta Wessely-Steiner

Thank you and good bye...

SI Club Wien I versbschiedet sich von einer Club Schwester, die viele Jahre lang eine Stütze im Club und eine Brücke zu soroptimistischen Clubs in Europa war.

Dr. Senta Wessely-Steiner
Dr. Senta Wessely-Steiner

Eine Diplomatin eben, nach Charakter und Ausbildung. Eine der besten, was auch durch verantwortungsvolle Postings bewiesen wurde, als man sie zur Leiterin des österreichischen Kulturinsitutes in London berief oder ihr die Leitung der Österreichischen Botschaft, der Außenstelle Bonn und des Österreichischen Generalkonsulats in München übertrug.

Dies alles meisterte sie neben einer schwierigen familiären Situation wegen einer schweren Behinderung des älteren Sohnes.

Seit den frühen 1970-er Jahren war sie Club-Mitglied im SI Club Wien I. Stationiert in Wien, trug sie mit großem Engagement zum Clublieben bei. Stationiert im Ausland, hilt sie Kontakt uns bereicherte uns mit Informationen.

Die Pensionierung Ende 2011 bot dann die Möglichkeit, als Club-Präsidentin dem Club-Geschehen ihren Stempel aufzudrücken. Ihr Augenmerk war auf die Unterstützung benachteiligter Jugendlicher gerichtet. Eine schwerwiegende Erkrankung schränkte später den Aktionsradius ein.

Dennoch war sie eine der Ersten, die auf das 90-Jahre-Clubjubiläum 2019 hinarbeitete und Beiträge lieferte. Wer unsere Filmdokumentation zu diesem Event im Mai 2019 gesehen hat, sah im Eröffnungsinterview der Wien-1-Clubschwestern eine professionelle Soror Optima.

Zwei Monate später mussten wir uns von ihr auf immer verabschieden.

RIP

Club Wien I

mehr...
senta.JPG

12 ••9